Für Medienvertreter ist hier ein Pressetext im PDF Format hinterlegt.  [klick hier]

 > Bericht im Musiker Magazin vom  [14.04.2005]

 > Bericht im Kölner Stadtanzeiger vom  [10.02.2005]

 > Bericht im Kölner Stadtanzeiger vom  [04.09.2002]

 > Bericht in der Kirchenzeitung vom [19.08.1985]

 > Bericht im Kölner Stadtanzeiger vom [16.06.1985]

Plattenkommentar im Musiker Magazin

J.D., 14.04.2005

Scholz * mit mir *

Schon mit 8 Jahren begann Scholz mit seinem musikalischen Talent an die Öffentlichkeit zu treten. Doch im Gegensatz zu damals als er Mitglied des Kölner Domchors war, tritt er dem Publikum heute als SingerSongwriter entgegen und überzeugt durch seine romantischen und eingehenden Kompositionen. Eine zurückhaltende CD, die erkennen lässt, dass es hier jemand mit seiner Musik ernst meint. J.D.

All die Lieder, die am Wegesrand liegen


Bild: Grönert
 
Aus Köln - Nippes

stammt der 29-jährige Künstler Harald Scholz, der als Sänger und Songwriter vor allem Wert auf gefühlvolle Texte legt.
 



EXTERNE LINKS

www.haraldscholz.de

www.haraldscholz.de

Artikel mailen


Druckfassung


Zum KSTA-Forum

Er ist ein Perfektionist, komponiert und textet Songs am liebsten im Alleingang. Deshalb versucht es der Frontmann der Kölner Band „Projekt Kern“ nun auch solo.

Hin und wieder, wenn er Menschen in der Stadt beobachtet, fallen ihm Songtexte ein. „Um sie nicht zu vergessen, bleib ich gleich stehen oder steige vom Fahrrad, um sie ins Diktiergerät meines Handys zu sprechen.“ Harald Scholz textet und komponiert seine Lieder selbst. Der Musikant aus Nippes, der seit 2000 Sänger der Band „Projekt Kern“ ist, startet gerade eine Solokarriere unter dem Namen „Scholz“. Das erste Album „Mit mir“, auf dem deutscher Pop und gefühlvolle Texte zu hören sind, ist im vergangen Herbst erschienen.

Musik spielt für ihn schon seit Kindertagen eine wichtige Rolle. Mit acht Jahren schickten seine Eltern ihn auf die Kölner Domsingschule, später wurde er dann Mitglied im Kölner Domchor. Doch mit dem Stimmbruch endete die frühe Karriere als Chorknabe. Danach spielte und sang Scholz in verschiedenen Schülerbands - allerdings mit weit härterer Gangart als heutzutage. Beim allerersten Konzert, so erinnert er sich schmunzelnd, „haben wir gerockt, bis die Aula bebte, die Lehrer waren richtig erschrocken“. Heutzutage liebt er es ruhiger. Zu Pop und sanften Rock-Klängen kommen hin und wieder Blues- und Jazzelemente; für letztere sorgt allein schon ein Saxophonist in der Band. Transparente Musik möchte Scholz machen, bei der jedes einzelne Instrument voll zur Geltung kommt.

Wenn er singt, dann klingt die Stimme des gebürtigen Kölners ein bisschen wie die von Marius Müller Westernhagen - das sagt er auch selber. Ein echtes Vorbild ist Westernhagen aber genauso wenig wie Udo Lindenberg, obwohl Scholz beide mag. Der Künstler aus Nippes möchte seinen eigenen Stil verwirklichen, deshalb auch das Soloalbum zusätzlich zu seiner Arbeit bei „Projekt Kern“. Die Band legt besonders Wert auf melodische Songs, die leicht mitzusingen sind. Scholz hingegen bevorzugt komplexere Musik und anspruchsvollere Texte. Von Liebe, Sehnsucht und Selbstzweifel handeln die Songs: „Das meiste ist fiktiv, es ist mir einfach so eingefallen, wenn ich Menschen beobachte zum Beispiel. Aber einige Lieder sind auch ein wenig autobiografisch.“ Wie zum Beispiel „Mit mir“, das seinem Album den Namen gab. „Mit mir“ wurde zusammen mit befreundeten Musikern im Tonstudio von Robert Juretzki in Bickendorf aufgenommen. In dem Studio proben sowohl „Projekt Kern“ als auch „Scholz“ einmal wöchentlich. Scholz ist auf seinem Album als Sänger, am Piano und an der Akustik-Gitarre zu hören. In seiner Band spielen unter anderem Schlagzeuger Marc Wegner von „Projekt Kern“, Altsaxophonist Ernst Langer und Bassist Sascha Loss, der auch mit „Klaus, dem Geiger“ tourt. Die CD „Mit mir“ ist bisher nur im Internet unter  www.haraldscholz.de erhältlich.

Solo kann Scholz seinen Hang zum Perfektionismus am besten ausleben. Seine Songs stellt er den Musikern erst nach langer Bearbeitungszeit vor. Denn es gibt in der Musik meist Überflüssiges, das ausgespart werden kann und Worte, die sich durch treffendere Ausdrücke ersetzen lassen. Bei seinen Texten ist ihm wichtig, dass sie auf den Punkt kommen. „Ich mag dieses drum herum erzählen nicht, meine Lieder sollen Gefühle konkret ausdrücken.“ Eine Strophe aus „Mit mir“ lautet: „Mein Glück hat mich verlassen, kann nur hoffen für ganz kurze Zeit. Ich knie am Boden ich sehe zum Himmel und ich schrei und ich schrei, ich schrei.“

Vor allem Leidenschaft muss in seinen Liedern sein. „Sonst könnte ich gar keine Musik machen.“ Dem Besucher seiner Homepage springt dann auch gleich der Spruch „Musik ist alles“ ins Auge. Und diese Devise möchte der 29-Jährige leben, sein großer Traum wäre es, sein Hobby zum Beruf zu machen und Songtexter und Sänger zu werden. Doch das ist gar nicht so leicht, wie der ausgebildete Musikalienhändler, der als kaufmännischer Angestellter arbeitet, weiß: „Wochenlang fällt mir gar nichts ein, und in manchen Phasen entstehen fünf oder sechs Songs auf einmal.“ Alles, was ihm dann in den Sinn kommt, schreibt er sofort auf. Häufig entstehen ganze Blocks voller Notizen, die später überarbeitet und gekürzt werden. „Meistens summe ich dann schon eine Melodie mit, stelle mir die Instrumente vor, die am besten klingen.“ Und manchmal macht er das auch mitten in der Stadt.



TIT_Koeln.gif



 

 



 
Deutsch-Rock vom Meeresgrund



 

 

 

Bild: Grönert
Die Musiker vom „Kern-Projekt”: Mathias Keil (v. l.), Harald Scholz, Torsten Wyssada, Marc Wegner, Andy Grzella, Jaan Kampus und Marcus Radeke.

 



Musiker-Latein

wav  Kern (Sound)

EXTERNE LINKS


Artikel mailen  Druckfassung
Zum KSTA-Forum
 



 

Die Band „Projekt Kern“ legt Wert darauf, dass jeder ihre Lieder gleich mitsingen kann.

Das Wort „Kern“ lässt der Fantasie viel Raum. Obst, ein Mittelpunkt, Kernenergie und einiges mehr kommen in den Sinn. Darauf haben es die acht Musiker aus Bickendorf auch abgesehen. „«Projekt Kern» ist einfach ein guter Name. Und zur Interpretation fällt einem auch immer was ein“, gibt Torsten Wyssada unumwunden zu. Das hört sich dann so an: „Kernig“ sei die Musik. Oder: „Der Kern unserer Musik soll die größtmöglichste Freiheit sein.“ Stilistische Vielfalt ist gewünscht. Jeder könne hier seine Vorlieben ausleben, stimmen die acht Musiker überein.

Deutschem Rock und Pop hat sich die Big Band verschrieben, in der Tradition von Westernhagen, Klaus Lage, „etwas Echt ist auch dabei“. Eingängige Melodien bestimmen die Lieder. „Jeder wird unsere Songs nach dem ersten Hörgenuss mitsingen können“, meint Sänger Harald Scholz.

Die Melodien entstehen meist im Proberaum: „Wir jammen zusammen und jeder bringt ein, was er für richtig hält“, erläutert der Frontmann. Klar, Kompromisse müssen sein. „Schließlich hat jeder seine eigene Interpretation des Songs vor Augen. Und alle Ideen müssen zusammengeführt werden.“

Eine weitere Namensinterpretation gibt Marcus Radeke: „Jaan Kampus und ich waren die ersten Bandmitglieder, haben sozusagen den Kern gebildet“, wirft er ein. Diese Version bestreiten die Kollegen jedoch - freundlich, aber vehement.

Dass schließlich „Projekt Kern“ daraus wurde, hat einen ganz einfachen Grund: „In Süddeutschland existiert bereits eine Band mit dem Namen «Kern».“ Und weil die Mitglieder an ihren überregionalen Erfolg glauben, haben sie halt ein „Projekt“ daraus gemacht.

Seit zweieinhalb Jahren ist die Combo nun beisammen. Geprobt wird regelmäßig montags und freitags in Bickendorf. Im R & J-Studio von Robert Juretzki im Gewerbepark hat das Oktett seine Basis. Hier entstehen fast alle neuen Kompositionen. Und hier nehmen sie derzeit auch ihre erste CD auf. Die Musiker sind sich einig: „Ende des Jahres wollen wir die fertig haben.“ Auf dem alljährlichen Weihnachtskonzert des Studios soll die Scheibe Freunden und Bekannten vorgestellt werden. Im kommenden Jahr wollen sie Bewerbungs-CDs mitsamt Videoclip an Labels versenden. Und auch Live-Gigs sind für 2003 geplant.

„Ein weiter Weg“, sagen Harald Scholz, Jaan Kampus, Marcus Radeke, Mathias Keil, Ernez Lange, Marc Wegner, Andy Grzella und Torsten Wyssada.

Wyssada spielt die E-Gitarre und singt im Background. Der 31 Jahre alte Pulheimer arbeitet als DV-Koordinator. Gemeinsam mit Andy Grzella, Marc Wegner und Jaan Kampus hatte er nach dem Schulabschluss eine Band gegründet. „Wir konnten alle kein Instrument spielen, haben ein wenig in die Mikros gegrölt und das ganze als Punkrock bezeichnet“, erinnert er sich. Mit Deutschrock und Blues hat er es danach versucht, das war die Band „Finish“. „Wir waren ziemlich erfolgreich. Einen Bandwettbewerb im Krebelshof haben wir gewonnen.“

Auch Marc Wegner und Jaan Kampus (31) waren damals im Krebelshof dabei. „Das Gefühl ist einfach klasse, wenn das Publikum deine Songs mitsingt und dich feiert,“ beschreibt Kampus seine Erfahrung auf der Bühne. „Davon kannst du einfach nicht genug bekommen.“ Der 31 Jahre alte Mediengestalteter wohnt in Weidenpesch. Er spielt akustische und elektrische Gitarren und singt im Background. An den Drums sitzt Marc Wegner, ebenfalls 31. Er ist hauptberuflich Maschinenbau-Student.

Andy Grzella (32) ist der Percussionist. In früheren Gruppen hat sich der Pulheimer am Bass ausgetobt. „Den hatte aber Marcus schon besetzt. Da hab ich mir halt die Bongos gegriffen“, erinnert er sich. Erst spät sei er zu der Band gestoßen. Vor einem Jahr ist er eingestiegen. „Auf dem Klo im Jugendheim hab ich Jaan und Marc über die Band reden hören. Da habe ich gefragt, ob sie noch jemanden brauchen können.“ Zur nächsten Probe sei er einfach mitgekommen. „Ich wollte unbedingt wieder Musik machen“, sagt er.

Auch Marcus Radeke ist ein Autodidakt: „Zum Bass hab ich erst vor vier Jahren gegriffen.“ Nach dem Gehör habe er anfangs Melodien nachgespielt, schließlich eigene entwickelt. „Noten lesen kann ich bis heut nicht“, gibt sich der Weidenpescher trotzig. Als Gastmusiker ist derzeit Ernest Lange mit dem Alto-Saxofon und der Flöte dabei.

Keyboarder Mathias Keil hat „den theoretische Background für unsere Kompositionen“, wie er selbst erklärt. Obwohl er eigentlich keine Banderfahrung besitzt, greifen die Musiker gerne auf sein Wissen zurück. Der 31-Jährige hat acht Jahre lang eine Ausbildung am klassischen Klavier genossen. Und vor Publikum spielte er schon früh: „In der Kirche hab ich oft den Kantor an der Orgel vertreten.“ Und so unterschiedlich sei das Keyboard nicht, „weiße und schwarze Tasten hat es schließlich auch“.

Die Songtexte schreibt Sänger Harald Scholz. Der 27-Jährige ist durch ein Zeitungsinserat zur Truppe gestoßen. „Uns fehlte noch die passende Stimme“, erklärt Radeke. „Ein bisschen wie Westernhagen“ höre sich Scholz an. Seine Texte dagegen erinnern die Bandmitglieder eher an Herbert Grönemeyer.

Zum Repertoire der Musiker gehören ausschließlich eigene Songs. „Ein Cover müsste mindestens genauso gut sein wie das Original“, behauptet Keyboarder Keil. Gelungen sei eine Coverversion nur dann, wenn sie „das Lied in einen anderen Musikstil transportiert“. Die Bürde eines Vergleichs mit den Rock- und Popgrößen wollen sie aber nicht auf sich nehmen. Doch, räumt Radeke ein, einmal hätten sie es auch versucht: „Auf dem letztjährigen Weihnachtskonzert haben wir eine Interpretation von «Stille Nacht, Heilige Nacht» in verrockter Version gespielt“ - eine Ausnahme.

Die Texte schreibt Scholz im stillen Kämmerlein. Viele seien autobiografisch, einige fiktiv. Gemeinsam ist allen, dass sie von „der Suche nach dem Sinn des Lebens“ handeln, sagt der kaufmännische Angestellte. Und der Rest der Band kann sich mit seinen Werken identifizieren. Die Stimmung sei das alles entscheidende Kriterium, sind die Musiker sich einig. Und besonders gut schreibt es sich - so scheint es - mit einer handfesten Depression. Oder anders ausgedrückt, wie es etwa im Song „Meeresgrund“ heißt: „Jetzt lieg ich hier auf dem Meeresgrund / dreitausend Meilen tief / völlig ungesund.“

 

 
     S c h o l z
    
         presse