DEPRESSION

Ich lieg auf einem Schlachtfeld mitten im Dreck
Ich hab geschrieen geflucht hab meine Wunden geleckt
Ich fühl mich schwer mir ist kalt fühl mich krank
Kein Mensch den ich kenn wer hat mich verkannt

Ich habe schwarzes Blut an meiner Hand
dabei wurde ich getroffen hab mich fast tödlich verbrannt
Dein Schweiß tropft auf meine kalte Stirn
ich lieg am Boden ich kann mich nicht mehr wehren

Depression
Depression
Depression
Depression

ich weiß nicht was ich weiß ich weiß nicht wer ich bin
Ich tu mir so leid macht das Leben noch einen Sinn
Ich bin gerannt bin ausgebrannt nicht verreckt
hab mich nur hinter einer Mauer voller Glas versteckt

Depression
Depression
Depression
Depression
 

Text :Harald Scholz
Alle Urheber- und Leistungsschutzrechte vorbehalten